UA-83244548-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Schaun Sie mal

Mitbekommen?

5G: Landkreise Regen und Freyung-Grafenau stellen einen gemeinsamen Förderantrag

Regen/Freyung. „Nur, weil wir im ländlichen Raum leben dürfen wir von der technischen Entwicklung nicht abgehängt werden“, sagt Regens Landrätin Rita Röhrl. Der Meinung schließt sich auch Sebastian Gruber, der Landrat des Nachbarlandkreises Freyung-Grafenau, an. „Beide Landkreise haben ähnliche Probleme und beide Landkreise müssen dafür kämpfen, dass auch bei uns die gleichen Lebensverhältnisse wie in Metropolregionen gelten“, sagt er. Nachdem zwei Stimmen bekanntlich besser gehört werden als eine, wollen beide Landkreise im Bereich der 5G-Erschließung eng zusammenarbeiten.

Sie bemühen sich um eine gemeinsame Förderung durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, kurz BMVI. „Auch, wenn beim 5G-Innovationswettbewerb keine Infrastrukturmaßnahmen gefördert werden, wäre ein Zuschlag für die Region sehr wichtig“, betont Landrat Gruber und Landrätin Röhrl stellt fest, dass gerade der Bayerische Wald besonders von einer Förderung profitieren könnte. „Wir haben mehr zu bieten, als viele glauben“, versichert sie und nun gelte es auch die Möglichkeiten der schnellen mobilen Kommunikation auszunutzen.

Digitale Assistenzsysteme im Handwerk

Informationsveranstaltung

Die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz bietet in Kooperation mit Kompetenzzentrum Digitales Handwerk Süd dem am Dienstag, 8. Oktober 2019 von 17:00 bis 20:00 Uhr in der Handwerkskammer in Landshut, Am Lurzenhof 10b, eine Veranstaltung mit dem Titel „Digitale Assistenzsysteme“ an.

Bei der Informationsveranstaltung lernen die Teilnehmer die Vorteile "Digitaler Assistenzsysteme" kennen. Beispielhaft werden ein 3D-Mess-System für die Baustellenvermessung, ein Schweißroboter, der wiederholende Schweißarbeiten übernimmt und BIM (Building Information Modeling), ein System das die Zusammenarbeit verschiedener Gewerke auf einer Baustelle unterstützt, vorgestellt.

Im Anschluss an die Vorträge besteht die Möglichkeit, sich ein eigenes Bild über die Bedienung eines 3D-Messsystems und eines Schweißroboters anhand einer Live-Vorführung zu machen.

Anmeldung bis 30.09.2019 und weitere Informationen:

Christina Ott, Telefon 09431 885-123, E-Mail

BMW unterbricht Produktion

Dingolfing 24.07.2019  Die Spätschicht am Freitag, 26. Juli, wird das BMW-Werk Dingolfing für vier Wochen zusperren. Dann ruht die Automobilproduktion bis zum Mittwoch, 28. August. Diese Produktionsunterbrechung wurde seit Anfang des Jahres geplant. Grund für die Produktionspause sind Umbauarbeiten. Wie BMW mitteilte, werden allein in der Montage 120 Einzelprojekte umgesetzt. Ziel sei es, das Werk „fit für neue Modelle und Technologien zu machen“, sagte Werkleiterin Ilka Horstmeier. Die größten Baumaßnahmen stehen dabei im Zusammenhang mit dem Modell iNEXT, das ab 2021 anlaufen wird. So entsteht für das neue Fahrzeug eine Transportbrücke zwischen Lackiererei und Montage. Auch das Hochregallager muss für das höhere und breitere Fahrzeug angepasst werden. Die „Hochzeit“ – die Vereinigung von Motor und Karosserie – wird für die Produktion von Fahrzeugen mit vollelektrischem Antrieb ertüchtigt. Aufgrund ihrer Lieferanten- und Versorgungsfunktion für das Produktionsnetzwerk oder – im Falle des Dynamikzentrums – für die weltweite Handelsorganisation werden manche Bereiche des Dingolfinger BMW-Werks jedoch auch während der Sommerpause weiter produzieren.

Finanzvorstand verlässt Krones

Neutraubling 24.07.2019 Überraschend ist Michael Andersen, Finanzvorstand des Abfüllanlagenherstellers Krones aus Neutraubling (Kreis Regensburg), am Mittwoch aus dem Vorstand des Unternehmens ausgeschieden. Die Entscheidung sei „mit sofortiger Wirkung im gegenseitigen Einvernehmen“ gefallen, teilte Krones gestern mit. Zu weiteren Hintergründen wollte sich eine Sprecherin auf Nachfrage nicht äußern. Andersen war seit Januar 2016 als Finanzvorstand bei Krones. Der Abfüllanlagenhersteller hatte zuletzt mit schlechten Zahlen zu kämpfen. Vor knapp zwei Wochen war die Gewinnerwartung für 2019 um die Hälfte zusammengestrichen worden. Der Aktienkurs brach daraufhin auf den tiefsten Stand seit sechs Jahren ein. Gestern reagierte die Börse leicht positiv auf die Nachricht, dass Andersen das Unternehmen verlässt.

Von der LFA-Förderbank Bayern haben im ersten Halbjahr 2019 knapp 320 Unternehmen und Kommunen rund 156 Millionen Euro an Förderkrediten erhalten. Mithilfe der Kredite haben die Mittelstandsbetriebe und Kommunen neue Investitionen in Höhe von etwa 290 Millionen Euro stemmen und die Unternehmen so rund 14.800 Arbeitsplätze festigen und etwa 530 neue Stellen schaffen können, teilte die Bank am Montag mit.

NEWALU Wärmebehandlungsspezialist für Aluminium, hat sich neue Großaufträge aus der Automobilindustrie gesichert. Das teilte das Unternehmen, das auch Standorte in Landshut und Altheim (Kreis Landshut) hat, mit. Darunter seien mit einem Automobilhersteller aus Vietnam ein neuer Kunde aus Fernost sowie der erste Auftrag für die Elektromobilität.

NEWALU ist derzeit an drei Standorten tätig. 1998 wurde das Unternehmen in Delbrück gegründet, 2006 kam die Niederlassung in Altheim hinzu. Seit Januar 2014 sind wir auch in Landshut vertreten.

Die aktuellen Ausgaben

Ausgabe Passau Nr. 2:

Ausgabe Landshut Nr. 8: 

Ausgabe Rottal-Inn Nr. 2:


 

Startausgabe Passau:

Ausgabe Landshut Nr.7:


 

 

Startausgabe Rottal-Inn:

Region Landshut Nr. 6, Winter 2018

Weitere Ausgaben 2019


Startausgabe
Region
Freyung-Grafenau,

Frühsommer 2019

Startausgabe
Region
Deggendorf-Plattling,

Sommer 2019

Startausgabe
Region
Straubing-Bogen

Herbst 2019

____________________________________________________________________________________________________

Glasmanufaktur Poschinger nimmt größeren Glasofen in Betrieb

Frauenau 01.04.2019. Die Glasmanufaktur Poschinger, erfolgreich durch Sonderanfertigungen (z. B. „Side Table“), nimmt einen neuen Glasofen in Betrieb, in den rund 700.000 Euro investiert wurden. Der Ofen bietet Platz für vier statt bisher drei Häfen, also Gefäße, in denen das Glas geschmolzen wird. Damit kann laut Betriebsleiter Josef Beer die Kapazität um 35 Prozent gesteigert und durch die Möglichkeit, mehr Farben zu verwenden, flexibler gearbeitet werden. Seit Ende März bauen die Mitarbeiter der Ofenbaufirma Wagenbauer aus Zwiesel am neuen Herzstück der Glasmanufaktur. In diesen Tagen wird der Schlussstein gesetzt. Danach wird der Ofen langsam auf Temperatur gebracht. Ende April soll die Produktion wieder anlaufen.

visual-teamvisual-team

__________________________

Linhardt wird Sponsor bei Viechtacher Bürgerfest

Tubenhersteller beteiligt sich finanziell an der Veranstaltung vom 5. bis 7. Juli

Viechtach 06.2.2019 Die Firma Linhardt wird heuer der Stadt beim Bürgerfest als Partner zur Seite stehen und die Veranstaltung mit einem Sponsoring unterstützen.

Geschäftsführer Erhard Krauß kam die Idee im Rahmen des 75-jährigen Firmenjubiläums, das 2018 gefeiert wurde. „Wir sind ein Traditionsunternehmen in Viechtach und verstehen uns als große Familie. Das Bürgerfest ist eine Veranstaltung, die allen unseren gut 700 Mitarbeitern, von denen ein Großteil aus der näheren Umgebung kommt, gefällt. Das ist außergewöhnlich und das wollen wir unterstützen“, erklärte er Bürgermeister Franz Wittmann und Stadtmarketingleiterin Monika Häuslmeier in seinem Büro.

 Mehr

 

 

 

 

 

 

 

________________________________________

Rohde & Schwarz stärkt mit der Integration der GMIT GmbH seine Arbeitsgebiete Monitoring und IP-Contribution

 München/Teisnach 21. 01.2019 Die GMIT GmbH, seit 2010 Tochterfirma das Rohde & Schwarz-Konzerns, wird bis Ende Januar 2019 rückwirkend zum 1. Juli 2018 gesellschaftsrechtlich in die Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG integriert. Damit untermauert der Elektronikspezialist sein Engagement im Bereich Digital Products. Im Fokus stehen dabei die Multiviewer & Audio/Video-Monitoring-Lösung R&S PRISMON und die IP-Contribution-Lösung R&S RelayCaster.

Mehr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

--------------

Linhardt trennt sich von Werk in Ägypten

Viechtach 21.12.2018 Der Verpackungshersteller Linhardt hat seine Anteile eines Werkes in Kairo verkauft. Dort werden Tuben für Kunden in Nordafrika sowie im Nahen und Mittleren Osten hergestellt. Als Grund nennt das Unternehmen die unbeständige politische und ökonomische Situation in Nordwestafrika. Seit 2007 hatte Linhardt das Werk in Ägypten aufgebaut, derzeit sind dort 250 Mitarbeiter beschäftigt. Geschäftsführer Erhard Krauß will nun die deutschen Standorte stärken. Allein am Hauptstandort Viechtach ist im kommenden Jahr eine zweistellige Millioneninvestition in eine neue Produktionsanlage für Aluminiumtuben, wie sie etwa für Salben verwendet werden, geplant.

----------

REHAU ehrt langjährige Mitarbeiter der Viechtacher Werke

Viechtach 27.11.2018. Allen Grund zum Feiern hatten 24 Jubilare aus den beiden Viechtacher REHAU Werken. 40 und 25 Jahre Firmenzugehörigkeit waren vor kurzem der freudige Anlass für eine gesellige Veranstaltung des Polymerspezialisten im Landhotel Miethaner. Helmut Ansorge, Mitglied der Geschäftsleitung Automotive, sowie Bernd Penzel, Personalleiter Werke, dankten den langjährigen Mitarbeitern an dem Abend für ihr Vertrauen und ihr unermüdliches Engagement.

Mehr

 

 

 

 

 

 

 

 

----------

Rohde & Schwarz übernimmt Pixel Power Limited und stärkt sein Broadcast- und Mediageschäft

München/Teisnach 27.11.2018 Rohde & Schwarz übernimmt mit der Pixel Power Ltd. einen Technologieführer in den Bereichen TV-Branding, Grafik, Automatisierung, Master Control und Playout. Mit dieser Akquisition will Rohde & Schwarz im Broadcast-Playout weiter expandieren. Die Tochtergesellschaft wird in „Pixel Power Ltd. – A Rohde & Schwarz Company“ umbenannt.

CEO James Gilbert und CTO Nick Wright werden in ihren jetzigen Positionen im Unternehmen bleiben und Pixel Power weiterentwickeln.



Mehr


James Gilbert

 







Nick Wright

--------

Rohde & Schwarz setzt seinen Wachstumskurs fort – Zwei_Milliardengrenze erstmals überschritten

Rohde & Schwarz blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017/2018 zurück. Sowohl Auftragseingang als auch Umsatz haben noch einmal deutlich zugelegt.
Mit seinen Kernkompetenzen und technisch führenden Lösungen setzt der Münchner Technologiekonzern auf zentrale Zukunftsthemen wie Kommunikation, Information und Sicherheit. Der Konzern sorgt damit für eine sicherere und vernetze Welt.

München/Teisnach 29. 10 2018 —Rohde & Schwarz hat im Geschäftsjahr 2017/2018 (Juli bis Juni) beim Umsatz erstmals die Zwei-Milliarden-Grenze überschritten. Mit 2,04 Milliarden Euro lag er 6,7 Prozent über dem Vorjahr, während der Auftragseingang um 7,4 Prozent auf 2,21 Milliarden Euro stieg. Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhöhte sich weltweit von rund 10.500 auf 11.500 zum 30. Juni 2018. Es zahlte sich aus, dass Rohde & Schwarz mit den vier strategischen Säulen Messtechnik, Broadcast- und Medientechnik, Aerospace | Verteidigung | Sicherheit sowie Netzwerke und Cybersicherheit wichtige Zukunftsmärkte mit hohem Wachstumspotenzial besetzt.

Mehr

 

 

 

 

 

 

 

-----------

 

Zweiter Campus in Teisnach: 80 Prozent der Aufträge sind vergeben

Mit derzeit 4,3 Millionen Euro nur um 1,1% über der Kostenberechnung

Teisnach 19.10.2018 Weitere Bauaufträge für insgesamt gut 1,3 Millionen Euro hat der Teisnacher Marktgemeinderat am Donnerstagabend für den Neubau des Campus „Industrielle Sensorik für Industrie 4.0“ vergeben. Damit ist die Summe der vergebenen Aufträge auf 4,3 Millionen Euro gestiegen, dies sind bereits 80 Prozent der errechneten Gesamtkosten in Höhe von 5,46 Millionen Euro.

Mehr

 

 

 

 

 

 

 

------------

Investoren-Trio übernimmt Viechtacher Brauerei

Viechtach 17.10.2018. Die „Gesellschaftsbrauerei“ hat neue Eigentümer: Zu je einem Drittel übernehmen Markus Grüsser (GetränkeZukunft Vermarktungs GmbH, Berlin), Dr. Christian Reidel (Rechtsanwalt, Passau) und Martina Holzeder (Wirtin „Zum Hammel, Ortenburg, Lkr. Passau) das Traditionsunternehmen. Der Kaufvertrag mit den bisherigen Gesellschaftern, Michael Bielmeier (80 Prozent) und Rosemarie Kosina (20 Prozent), wurde am Donnerstag unterschrieben. Grüsser ist eigenen Angaben zufolge bereits seit September im Unternehmen tätig. Ziel der neuen Eigentümer ist die Erhöhung des Bierausstoßes von 15 000 auf zunächst 20 000 Hektoliter pro Jahr. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt

---------

Photovoltaikanlage auf dem Werksgebäude macht Holz Liebich weitgehend unabhängig von Stromlieferungen

Zwiesel 16.10.2018. Exakt 137 Maschinen sind bei der Firma Holz Liebich im Gewerbegebiet Fürhaupten im Einsatz. Ab sofort können sie weitgehend mit Strom aus eigener Herstellung betrieben werden. Denn Firmenchef Dr. Thomas Koy hat auf dem Dach des Werksgebäudes eine riesige Photovoltaikanlage installieren lassen – und der dort erzeugte Strom wird zum größten Teil im Unternehmen selbst verbraucht.

Mehr

 

 

 

 

 

 

---------

Büroausstatter „fritzoffice“ baut neue Verwaltungs- und Ausstellungshalle in Reichsdorf-Nord – Eröffnung ist für November geplant


Viechtach 08.09.2018. „Dieser Neubau ist auch ein Bekenntnis zu Viechtach“ sagt Firmenchef Stefan Fritz von „fritzoffice“, wenn er auf die aktuelle Baustelle im Gewerbegebiet Reichsdorf-Nord angesprochen wird. Dort entsteht neben der vor vier Jahren errichteten Lager- und Logistikhalle ein großes Büro- und Ausstellungsgebäude, das künftig auch die Firmenzentrale bilden wird.Der bisherige Stammsitz des Büro- und Objekteinrichters an der Dr. Schellererstraße in Viechtach wird dann aufgegeben. Aber die künftige Nutzung des Hauses ist bereits gesichert: Die Germania Steuerberatungsgesellschaft und die Lohnsteuerhilfe Bayern, bisher im Haus der Sparkasse in der Schmidstraße, werden ins Stadtzentrum ziehen.

Mehr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

---------

Runder Tisch "Zukunftsstrategie für die Glasregion" nimmt seine Arbeit auf – Bis Frühjahr 2019 soll ein Konzept stehen


Frauenau 03.09.2018.
  Am Freitag fand auf Einladung von Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich im Glasmuseum Frauenau ein runder Tisch zur Zukunft der Glasregion statt.

Platz nahmen dort neben Landrätin Rita Röhrl und Arberland REGio-Geschäftsführer Herbert Unnasch rund ein Dutzend Vertreter der Glasfachschule Zwiesel, des Berufsverbandes Bildender Künstler, der Handwerkskammer, der Hans Lindner Stiftung sowie örtliche Unternehmer und freischaffende Künstler.

Mehr

-----

Rodenstock legt durch Brillengläser zu
"2018 wird wieder ein Wachstumsjahr"

28.032018. (dpa) Der Brillenhersteller Rodenstock ist nach einer Neuausrichtung wieder auf Wachstumskurs. Treiber sei die Nachfrage nach Brillengläsern in Europa, teilte das Unternehmen am Dienstag in München mit. Die Glasproduktion hat Rodenstock von Frankfurt am Main komplett nach Regen im Bayerischen Wald und ins tschechische Klattau verlagert.

Mehr

 

 

 

 

 

 

 

---------